Sonja Brauner

Therapeutische Schwerpunkte

Einzel-, Paar- und Familientherapie / Kinder- und Jugendlichentherapie

Über viele Jahre,
Unter großen Kosten,
Reiste ich durch viele Länder,
Sah die hohen Berge,
Die Ozeane,
Nur was ich nicht sah,
War der glitzernde Tautropfen
Im Gras gleich vor meiner Tür.
Tagore
Als systemische Psychotherapeutin biete ich Therapien in unterschiedlichen Settings an.
Es ist möglich, sowohl Einzel-, Paar- als auch Familientherapien ebenso wie Kinder-und Jugendlichentherapien bei mir zu machen.
Fokus meiner therapeutischen Arbeit ist es, die jeweilige Fragestellung der KlientInnen in Beziehung auf Ihre Lebenswirklichkeit im gesamten Umfeld zu sehen.
Nach Klärung der Therapieziele wird gemeinsam der Behandlungsplan besprochen.
In regelmäßigen Abständen werden die Veränderungen und Zielsetzungen überprüft.
Mein Ansatz ist sehr ressourcen- und lösungsorientiert, d.h ich glaube, daß jeder Mensch glücklich, zufrieden und in Würde leben kann.

Eignungsanerkennung für die Beratung nach § 95 nach Abs.1 a AußStrG über die spezifischen aus der Scheidung resultierenden Bedürfnisse ihrer minderjährigen Kinder. Bundesministerium für Justiz und Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend

Erziehungsberatung

Der Mensch lernt
das Menschsein
vom Menschen.
Novalis

Kinder bringen uns Erwachsene immer wieder an unsere Grenzen.
Wutausbrüche, Schulprobleme, Versagensängste usw. sind Themen, denen sich Eltern in der Regel im Laufe einer langen Erziehungszeit stellen müssen.
Im Laufe meiner 20-jährigen pädagogischen Tätigkeit mit Kindern und Jugendlichen jeder Altersstufe und Komplexität konnte ich viele Erfahrungen sammeln, wie sich die Erziehung auf das Verhalten der Kinder auswirkt und umgekehrt.
Wichtig ist und bleibt für mich die Achtung der Persönlichkeit des Kindes in seiner Würde, genauso wie die Achtung der Persönlickeit des Erziehenden in seiner Würde.
Unter diesem Ausgangspunkt beginne ich jede Erziehungsberatung.
Dadurch kann ein neuer Blickwinkel auf die eigene Grenzwahrnehmung entwickelt werden. Wir nehmen Grenzen oftmals als Be-oder Einschränkung wahr, die Arbeit in der Beratung kann aber zu neuen Sichtweisen und Grenzerweiterungen führen.

Sexualberatung/Paar-und Scheidungsberatung

Wir sind sterblich,
wo wir lieblos sind;
unsterblich,
wo wir lieben.
Karl Jaspers

Partnerschaft, Liebe und Sexualität sind Grundpfeiler für ein erfülltes Leben.
Der Wunsch nach Nähe und Intimität ist vielfach von Ängsten überlagert. Ängste vor Zurückweisung, nicht dem „Ideal“ zu entsprechen, anders sein zu müssen als „sich selbst sein zu dürfen“ sind häufige Themen, die Frauen und Männer bewegen.
In meiner Sexualberatung geht es nicht um „Technik“, sondern um das Herausfinden und Zugeständnis seiner Wünsche, Orientierungen, Vorstellungen und Begierden.
Im Vordergrund steht hier die Entwicklung der Selbstliebe und Akzeptanz zu sich selbst, abseits von äußeren Klischeevorstellungen.

Traumatherapie und EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing)

„Nicht anrührn, frisch gestrichen!“
Die Seele lag zu blank.
Und das Erinnern voller Flecken
von Beinen, Wangen, Augen,
von Lippen und von
Händen sanft.
Boris Pasternak

Das Wort Trauma stammt aus dem Griechischen und bedeutet Verletzung oder Wunde.
Es beschreibt ein äußert dramatisches, schreckliches und meist völlig unvorhersehbares Ereignis, bzw. die Auswirkung dessen, das im Leben eine Zäsur von „Vorher“ und „Nachher“ macht.
Menschen mit einer traumatischen Erfahrung beschreiben und erleben sich häufig in ihrem Leben als vor und nach dem Trauma.
In einer traumatischen Situation sind wir gefordert, viel zu plötzlich, viel zu schnell und viel zu viel zu verarbeiten.
Unser Körper ist dann in einem hochaktivierten Zustand.
Aufgrunddessen kann es in Folge zu traumaspezifischen Symptomen wie z.B. Nervosität, Angst- und Panikzuständen oder Schlaf- und Konzentrationsschwierigkeiten kommen.

Die traumatherapeutische Arbeit gliedert sich typischerweise in vier Behandlungsebenen:

1. Anamnese und Diagnostik
2. Phase der Stabilisierung
3. Phase der Traumasynthese und Traumakonfrontation
4. Phase der Integration,Trauer und Neuorientierung

Mit modernen traumatherapeutischen Methoden (z.b. EMDR-Eye Movement Desensitization und Reprocessing),
siehe www.emdr-institut.at lassen sich die Symptome je nach Schweregrad (Art und Dauer des Traumas sind maßgeblich) im Normalfall nach einiger Zeit deutlich lindern.